PGainer - Das grosse deutschsprachige Forum für manuelle Penisvergrösserung und Penisverlängerung  

Zurück   PGainer - Das grosse deutschsprachige Forum für manuelle Penisvergrösserung und Penisverlängerung > Foren-Bereiche > Penisvergrösserung durch operative Methoden

Penisvergrösserung durch operative Methoden Erfahrungen, Fragen, Wissensaustausch

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 16.05.2018, 19:00
Aloha Aloha ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.05.2018
Alter: 47
Beiträge: 13
Standard Meine OP-Erfahrungen

Hi PE-Community,

auf der Suche nach Erfahrungen mit dem PeniMaster Pro bin ich gestern auf diese Community aufmerksam geworden. Ich wurde vor 3 Wochen in Darmstadt operiert (Vergrößerung und Verdickung). Da in diesem Forum noch sehr wenig OP-Erfahrungen geschildert werden, berichte ich Euch gern von meiner. Da man laut OP-Unterlagen erst nach ca. 6 Monaten ein abschließendes Urteil fällen kann, habe ich mir vorgenommen, auch über den Verlauf in den nächsten Monaten zu berichten.

Mit den hier in der Community gängigen Meßwerten habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt. Aber hier meine Meßergebnisse vorher und Stand jetzt:

Vor OP:
Länge schlaff: 6-8cm (je nach Temperatur; wenn ich relaxed aus der Dusche kam, dann 8cm)
Umfang schlaff: 9,5cm
Länge steif: 12,5cm
Umfang steif: 11,5cm

Nach OP:
Länge schlaff: 11cm
Umfang schlaff: 13cm
Länge steif: 14cm
Umfang steif: 14cm

Bis dato bin ich mit dem optischen Ergebnis durchaus zufrieden. Allerdings weiss ich auch, dass sich an den Zahlen leider auch noch einiges ändern wird. In den OP-Unterlagen steht, dass die Schwellung des Penis nach 5-6 Wochen zurückgeht und das endgültige Ergebnis durch das eingespritze Fett (Lipofilling) erst nach 6 Monaten beurteilt werden kann.

Was die Nachbehandlung angeht, so soll man nach 2 bis 3 Wochen mit Stretching durch den PenisMaster Pro beginnen, und zwar 4 Stunden täglich für 4 Monate. Das Gerät erhält man nach der OP ausgehändigt - allerdings nur die Stangenversion (Doc meinte, dass man den Gurt nicht braucht). Nach 2 Wochen habe ich das Stretching begonnen. Lief bislang auch ganz ok.Ich benötige ein bis zwei Pausen zwischendurch bzw. teile es mir etwas auf (eine Session morgens und zwei abends).

Allerdings habe ich das Problem, dass die Stangenversion genau auf der OP-Narbe aufliegt. Ich federe den Druck bereits durch Pflaster und Auflagen ab, aber mittlerweile muss ich das Stretching aufgrund des Drucks auf die Narbe unterbrechen. Habe mir daher jetzt noch den Gurt besorgt, damit ich weitermachen und das Gerät auch bei der Arbeit tragen kann.

Soweit meine bisherigen Erfahrungen. Werde wie gesagt weiter berichten. Falls Ihr Fragen habt, beantworte ich die hier natürlich gern.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.05.2018, 00:20
Benutzerbild von chris031269
chris031269 chris031269 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 13.01.2012
Ort: Good old Germany
Alter: 48
Beiträge: 3.995
Standard

Herzlichen Dank für den schönen Anfangsbericht !
Ich bin gespannt wie sich das mit der Zeit entwickelt und
was nach 6 Monaten effektiv davon geblieben ist.

Grüsse Chris
__________________
Messung vom 08.02.2013 :

BPFSL : 20,5 cm
BPEL : 19 cm
EG : 14,3 cm ( durchgehend von Base bis Eichelrand )
NBPEL :
16 cm

Wer Ziele hat , findet Wege .... wer Keine hat, findet Ausreden


Ich bin zwar kein Gynäkologe ...... aber ich kanns mir ja mal ansehen ^^
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.05.2018, 14:53
Aloha Aloha ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.05.2018
Alter: 47
Beiträge: 13
Standard

Hi Chris,

danke für dein Feedback. Ja, bin auch gespannt, was am Ende davon bleibt

Wegen meiner Idee, jetzt die Gurt-Lösung beim PeniMaster Pro zu nutzen, habe ich zur Sicherheit gerade nochmal in Darmstadt angerufen. Dort riet man mir davon ab, weil dies wegen der verschiedenen Zugwinkel (mal links, mal rechts...) suboptimal wäre. Daher haben die auch bewusst den Gurt aus dem Gesamtpaket entfernt. Stattdessen besser die Narbe abpolstern oder auch mal manuell stretchen.

Laut OP-Unterlagen soll man übrigens die ersten 35 Tage nach der OP komplett auf Sex und auf Sport verzichten. Zudem absolutes Rauchverbot. Hatte wegen Sport nochmal nachgehakt: Hintergrund ist die Fettverbrennung. D.h. alles vermeiden, was zur Fettverbrennung führt (z.B. auch Diäten), da dabei das "neue" Fett als erstes dran glauben muss.

Ich habe ggf. noch die eine oder andere Frage bezüglich richtiger Benutzung des PeniMaster Pro. Aber das werde ich dann beizeiten im dazu passenden Themenbereich des Forums posten.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.05.2018, 23:28
Benutzerbild von chris031269
chris031269 chris031269 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 13.01.2012
Ort: Good old Germany
Alter: 48
Beiträge: 3.995
Standard

Da haben die Herren in Darmstadt recht !
Beim Stangenexpander stretcht Du zumindest vorwärst und nicht seitlich.

Das mit der Fettverbrennung ist schlüssig. Na dann hau mal rein ^^

Gruss Chris
__________________
Messung vom 08.02.2013 :

BPFSL : 20,5 cm
BPEL : 19 cm
EG : 14,3 cm ( durchgehend von Base bis Eichelrand )
NBPEL :
16 cm

Wer Ziele hat , findet Wege .... wer Keine hat, findet Ausreden


Ich bin zwar kein Gynäkologe ...... aber ich kanns mir ja mal ansehen ^^
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.05.2018, 12:23
hengst67 hengst67 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 23.06.2016
Alter: 61
Beiträge: 19
Standard

Würde mich interessieren wieviel die OP gekostet hat.
14cm Umfange ist stark - wenn das nur bleibt.............
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.05.2018, 15:46
Aloha Aloha ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.05.2018
Alter: 47
Beiträge: 13
Standard

Insgesamt 9600 Euro. Das war eine Kombi-OP, wo Verlängerung und Verdickung in einem Rutsch gemacht werden. Man kann auch nur Verlängerung oder Verdickung machen lassen. Dann sind es 7200 Euro bzw. 6000 Euro. Also alles kein Pappenstil. Da ich glücklicherweise finanziell gut aufgestellt bin, war das für mich nicht das Kriterium.

Habe mich daher auch sehr kurzfristig dazu entschlossen (hatte die ZDF-Doku "Der Penis" gesehen, wo die OP sehr gut bei wegkam, dann den Operateur gegoogelt, angerufen und Termin gemacht). Hätte ich mich vorher mehr mit der Materie auseinandergesetzt oder wäre ich zuvor auf dieses Forum gestoßen, hätte ich die OP vermutlich nicht oder nicht direkt gemacht. Aber das Thema ist nun durch und bislang ist alles gut gegangen.

Ja, die "neue" Penislänge und vor allem die Dicke sind schon ein cooles Gefühl. Ich bin auch schon super gespannt, wenn ich das erste Mal wieder nen Saunatag mache oder natürlich, wenn ich wieder Sex habe (habe derzeit keine feste Partnerin, so dass der Unterschied vorher/nachher nicht auffallen wird. Bin aber gerade am daten und mach da jetzt was langsamer - was aber auch gar nicht so uncool ist! Lernt man das Mädel besser kennen und erhöht den Reiz). Aber gerade die Dicke wird sicher nicht so bleiben. Ich glaube, dass mindestens 50% des eingespritzten Fetts vom Körper wieder absorbiert wird.

In den OP-Unterlagen wird auch erwähnt, dass die Patienten nach der OP geradezu begeistert sind - und dann enttäuscht, wenn nach 5-6 Wochen die Schwellung des Penis zurückgeht. Im Schnitt verspricht die Operation eine Verlängerung um 3-6cm und eine Verdickung im Umfang von 2,8cm. Ich tippe mal, ich werde am Ende vermutlich etwas unter diesem Schnitt liegen. Aber auch das wäre für mich noch absolut in Ordnung.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.05.2018, 16:09
morejourney morejourney ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 31.03.2018
Beiträge: 3
Standard

danke fürs Berichten! mich würde interessieren, wieviel ml Fett für die Verdickung verwendet wurden.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.05.2018, 17:32
hengst67 hengst67 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 23.06.2016
Alter: 61
Beiträge: 19
Standard

Bin mal gepannt,wieviel in der Dicke übrigbleiben wird.
Schätze mal bei 12,5-13cm wird es sich (im steifen Zustand) einpendeln.
Vollkommen auch ausreichend um Glücksgefühle bei Damen hervorzurufen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.05.2018, 07:22
schwängelbengel schwängelbengel ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 20.05.2018
Alter: 28
Beiträge: 3
Standard

Servus Aloha,

super, dass du deine Erfahrungen teilen möchtest. Ich qüäle mich auch schon seit langem mit dem Gedanken eine Operation machen zu lassen. Bei Recherchen im Internet über das Thema operative Penisvergrößerung (wenn man denn dann mal fündig geworden ist) kam es öfter vor, dass Operierte gar nicht mehr nach einem ersten Beitrag über die Zeit danach berichteten. Ich hoffe, dass dies bei dir anders sein wird. :-) Hab schon jetzt einige Fragen;-)

Hättest du große Schmerzen mach dem Eingriff und hielten diese lange an? Wie war die Betreuung durch das Personal?

LG und weiterhin gute Erholung untenrum

schwängelbengel
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.05.2018, 18:54
Aloha Aloha ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.05.2018
Alter: 47
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von morejourney Beitrag anzeigen
danke fürs Berichten! mich würde interessieren, wieviel ml Fett für die Verdickung verwendet wurden.
Puh, da muss ich leider passen. Wurde jedenfalls von beiden Oberschenkeln entnommen. Aber wieviel - keine Ahnung.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 23.05.2018, 19:18
Aloha Aloha ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.05.2018
Alter: 47
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von schwängelbengel Beitrag anzeigen
Hättest du große Schmerzen mach dem Eingriff und hielten diese lange an? Wie war die Betreuung durch das Personal?
Also richtige Schmerzen eigentlich nicht. Du bekommst nach der OP einiges an Tabletten mit sowie eine genaue Anleitung, wann Du welche nehmen sollst. Stärkere Schmerztabletten für die ersten beiden Tage, eine Reihe von Ibuprofen sowie Antibiotika. Nach ner Woche bist Du mit den Tabletten durch.

Ich hatte für die nächsten zwei Wochen dann noch ziemlich blaue Oberschenkel-Innenseiten bis runter zu den Knien. Ist halt Bluterguss aufgrund der Fettgewebsentnahme. Sieht nicht schön aus, ist aber ganz normal. Und in den Oberschenkeln zwackt es jetzt, vier Wochen nach der OP, mitunter immer noch. Schnürsenkel zumachen ist immer noch was schwierig, aber wird von Tag zu Tag besser.

Die OP selbst hat bei mir etwa eineinhalb Stunden gedauert. Danach noch ca. halbe Stunde berappeln von der Narkose sowie Abschlussgespräch mit dem Doc. Anschließend mit Taxi ins Hotel, was gar kein Problem war. Dann erstmal ne Runde geschlafen und später ein kurzer Spaziergang. Am nächsten Tag bin ich auch zu Fuss nochmal in die Klinik, weil ich noch ein paar Fragen hatte. Man geht zwar noch langsam und eher im Cowboy-Stil, aber ansonsten war ich selbst überrascht, wie mobil ich so schnell nach der OP schon wieder bin.

Trotzdem wichtig, erstmal ne Woche piano zu machen. Viel schlafen, bisschen bewegen.

Betreuung durch das Personal für mich ok. Hatte im Vorfeld viel mit dem Ansprechpartner telefoniert und dabei das meiste für mich geklärt. Unmittelbar vor der OP dann noch Gespräch mit Anästhesistin sowie mit dem Operateur (sowie dabei Unterschreiben diverser Dokumente). Nach der OP dann nochmal kurz mit dem Operateur. Zudem noch ne Krankenschwester, die einen betreut. Aber insgesamt ist man da recht schnell durch. Sind halt gut durchgetaktet an nem OP-Tag.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.05.2018, 09:59
Aloha Aloha ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.05.2018
Alter: 47
Beiträge: 13
Standard

Bei den Schmerzen muss ich doch noch was nachreichen. Hatte ich schon ganz verdrängt: Die größten Schmerzen hatte ich in den ersten 9 Tagen - und zwar immer dann, wenn ich eine Erektion bekommen habe. Tagsüber trat das gar nicht auf. Aber nachts im Schlaf. Das macht der Körper ja von ganz alleine, ca. alle eineinhalb bis zwei Stunden. Hatte den Effekt, dass ich dann immer aufgewacht bin aufgrund der Schmerzen. Das dauerte dann solange, bis die Erektion wieder nachliess, also in der Regel ein paar Minuten. Liess sich auch nicht verhindern, wenn ich vor dem Schlafengehen ne Ibuprofen genommen hab.

Zudem hab ich dadurch natürlich nachts nicht genug Schlaf bekommen, so dass ich tagsüber auch platt war und viel geschlafen hab. Insofern kann ich es wirklich empfehlen, sich mindestens eine Woche nach der OP wirklich freizuhalten. Urlaub nehmen, keine sonstigen sozialen Verpflichtungen.

Ich hatte wegen dieser Erektionsschmerzen auch nochmal nachgefragt in der Klinik. Ist wohl auch ganz normal und kein Grund zur Sorge. Die Schwellungen sind in der Zeit halt noch am größten. Und wenn dann noch die Erektionsschwellung dazukommt, wird der Druck halt zu hoch. Nach 9 Tagen liess das dann mit den Erektionsschmerzen nach und ich konnte wieder durchschlafen.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.05.2018, 18:56
hengst67 hengst67 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 23.06.2016
Alter: 61
Beiträge: 19
Standard

Soweit ich dies hier verfolgen konnte, ist eine Penisvergrösserung bzw.
-Verdickung sehr mit Schmerzen danach verbunden.
Ich bin mit meiner Penislänge zufrieden, etwas dicker könnt er schon sein.
Daher würde ich eher zu einer Hyaluronsäure-Unterspritzung neigen.
Wenig risikoreich für den Patienten u. kostengünstiger.
Der Nachteil ist eben, dass die Unterspritzung nach ca. 12 Monaten nicht
mehr sichtbar ist. Man(n) eben erneut um eine Spritze laufen muss.
Diese 2cm mehr Umfang, die man erwarten kann sind nicht die Welt.
Von 12 auf 14cm Umfang, lohnt da diese Prozedur??
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.05.2018, 19:29
Benutzerbild von rego1
rego1 rego1 ist offline
PE-Professor
 
Registriert seit: 01.02.2012
Alter: 25
Beiträge: 1.992
Standard

Naja, lohnen ist sehr subjektiv.
Ich sag aber mal so: von 12cm auf 14cm ist gerade genau die Zone, mit der man sich aus dem Durchschnitt herausbewegt und merklich über'm Schnitt liegt.
Die Frage ist natürlich, von welcher Qualität so eine Verdickung ist, also wie sich eine Erektion dann von außen anfühlt. Dick, aber dafür schwabbelig, wäre ja nicht so toll.
__________________
Mein PE-Tagebuch

Anfangswerte: NBPEL: 11,5 / EG 12,0
aktuelle Werte: NBPEL: 13,5 / BPEL 18,0 / EG 13,0
nächstes Ziel: NBPEL: 15,0 / BPEL 19,0 / EG 13,5
Wunschmaße: NBPEL: 17,5 / BPEL 20,0 / EG 14,5
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.05.2018, 19:46
hengst67 hengst67 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 23.06.2016
Alter: 61
Beiträge: 19
Standard

Regio,
weil ich es genau wissen wollte, habe ich mir aus 2 Streifen Papier zwei Ringe gebastelt.
Einen mit 12 cm, Andere mit 14cm.
Dann habe ich den 12cm Ring in den grösseren 14cm Ring hineingelegt, genau in die Mitte. Was soll ich sagen bzw.schreiben:
Die Differenz zw.12 u. 14 cm beträgt nachgemessene 0,5 cm.
Das ist halt nicht sooo doll!
Und dazu kommt dann noch das "schwabbelige",wie Du angedeutet hast.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 24.05.2018, 22:29
Aloha Aloha ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.05.2018
Alter: 47
Beiträge: 13
Standard

Also schwabbelig kann ich gar nicht bestätigen, eher im Gegenteil. Und das mit dem Umfang muss jeder für sich selbst entscheiden. Hatte mir vor der OP auch anhand von Papierstreifen ne Vorstellung gemacht und fand das auch nicht gerade beeindruckend. Aber jetzt in natura sehe ich das etwas anders. Da spielt bei mir aber auch die Psychologie rein, denn mir war vor allem mehr Dicke wichtig, weil ich mich vor allem da unterbestückt fühlte.

Na ja, Schmerzen ja, aber eben in erster Linie die Erektionsschmerzen und das geht vorbei.

Hylaruonsäure spritzen kannte ich bis dato nicht.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 25.05.2018, 12:48
hengst67 hengst67 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 23.06.2016
Alter: 61
Beiträge: 19
Standard

Wenn Du googelst unter "penis-aufspritzen-Hylaruonsäure " bekommst
Du aureichend Infos zum Thema.
Nun, die 0,5cm Umfangzuwachs bekommst Du auch durch einen straff sitzenden Penisring.
Und einen prallen Hodensack gibts als "Bonus" noch obendrein- wenn Du den Ring hinter dem Hodensack angebracht hast.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.05.2018, 13:31
Benutzerbild von rego1
rego1 rego1 ist offline
PE-Professor
 
Registriert seit: 01.02.2012
Alter: 25
Beiträge: 1.992
Standard

Versteht mich nicht falsch. Ich will hier niemandem was madig reden. Ganz im Gegenteil: Ich finde sogar, dass eine OP im Einzelfall auch der bessere Weg sein kann, wenn es z.B. schnell gehen soll, wenn der PE-Weg nicht gangbar ist oder wenn man damit schon alles ausgereizt hat und noch final ein bisschen oben drauf legen will.

Skeptisch bin ich nur beim Ergebnis in Bezug aufs Gefühl. Aber wenn Aloha sagt, dass sich da nichts schwabbelig anfühlt, dann freut mich das und kann meine Bedenken ein Stück weit ausräumen.

Im Übrigen sollte die Durchmesser-Differenz zwischen EG 12cm und 14cm bei ca. 0,64cm liegen.
Ob man das temporär mit einem Cockring alleine hinkriegt, bezweifle ich aber. Nach einer Pumpsession mag das jedoch im Bereich des Möglichen liegen.
__________________
Mein PE-Tagebuch

Anfangswerte: NBPEL: 11,5 / EG 12,0
aktuelle Werte: NBPEL: 13,5 / BPEL 18,0 / EG 13,0
nächstes Ziel: NBPEL: 15,0 / BPEL 19,0 / EG 13,5
Wunschmaße: NBPEL: 17,5 / BPEL 20,0 / EG 14,5
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.05.2018, 13:15
Benutzerbild von chris031269
chris031269 chris031269 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 13.01.2012
Ort: Good old Germany
Alter: 48
Beiträge: 3.995
Standard

Zitat:
Zitat von rego1 Beitrag anzeigen
Versteht mich nicht falsch. Ich will hier niemandem was madig reden. Ganz im Gegenteil: Ich finde sogar, dass eine OP im Einzelfall auch der bessere Weg sein kann, wenn es z.B. schnell gehen soll, wenn der PE-Weg nicht gangbar ist oder wenn man damit schon alles ausgereizt hat und noch final ein bisschen oben drauf legen will.

...
Zu diesem Thema habe ich leider leider auch was zu sagen.

Mir ist ein Fall bekannt, bei dem das komplett ins Auge ging.
Bis hin zu nekrotischem Gewebe.

Also bei jedem Eingriff dieser Art auch immer mal das "Schlimmste" mit in Betracht ziehen,
bevor man allzu blauäugig drauf los "machen" lässt.
__________________
Messung vom 08.02.2013 :

BPFSL : 20,5 cm
BPEL : 19 cm
EG : 14,3 cm ( durchgehend von Base bis Eichelrand )
NBPEL :
16 cm

Wer Ziele hat , findet Wege .... wer Keine hat, findet Ausreden


Ich bin zwar kein Gynäkologe ...... aber ich kanns mir ja mal ansehen ^^
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 05.06.2018, 19:03
Aloha Aloha ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.05.2018
Alter: 47
Beiträge: 13
Standard Ergebnis nach 6 Wochen

So, heute sind es genau 6 Wochen nach der OP. Da die Schwellung nach 5-6 Wochen zurückgehen soll, also ein guter Zeitpunkt für eine erneute Messung:

Penis schlaff:
Länge: 11 cm
Umfang: 12cm

Penis steif:
Länge: 13cm
Umfang: 13cm

Zudem habe ich in den letzten 6 Wochen ca. 3kg an Gewicht zugelegt (weil kein Sport und immer so gegessen, dass ich nie 12 Stunden ohne Nahrungszufuhr hatte, damit die Fettreserven nicht angegriffen werden).

Stand jetzt würde ich also sagen, dass man sich von so einer OP nicht versprechen sollte, dass der Penis im steifen Zustand wirklich länger wird. Schlaff aber durchaus, zudem auch - Stand jetzt - beim Umfang. Ob es so bleibt, wird die Zeit zeigen.

Ich werde jetzt jedenfalls weiter mit dem Streckgerät arbeiten, aber auch wieder etwas sporteln und auf meine Ernährung achten, denn diese letzten "faulen" Wochen führten dazu, dass ich mich jetzt zwar mit meinem Schwanz wohler fühle, nicht jedoch mit dem gesamten Körper. Das zieht irgendwie Energie ab.

Ich halte Euch hier weiter auf dem Laufenden, wie es in den nächsten Monaten so bei mir läuft.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.