PGainer - Das grosse deutschsprachige Forum für manuelle Penisvergrösserung und Penisverlängerung  

Zurück   PGainer - Das grosse deutschsprachige Forum für manuelle Penisvergrösserung und Penisverlängerung > Foren-Bereiche > Newbie-Bereich

Newbie-Bereich Vorstellungen neuer User, Fragen und Antworten für den PE-Start

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 08.05.2016, 13:05
Benutzerbild von prince_k
prince_k prince_k ist offline
normaler User
 
Registriert seit: 07.05.2016
Alter: 34
Beiträge: 34
Standard Meine Geschichte:

Hallo liebe PE-ler

um ehrlich zu sein weiß ich nicht so richtig, wo ich anfangen soll, deshalb erzähle ich mal in kurz Form meine Geschichte.

Ich bin nun 32 Jahre alt und meine sexuelle Vergangenheit war nicht immer ein schönes Märchen. Ich habe schon sehr früh meinen Penis als spielzeug entdeckt und habe mir mit ca. 8 oder 9 Jahren den ersten Organsmus gemacht. (Damals dachte ich, mein Penis wäre abgebrochen, weil es sich plötzlich so intensiv angefühlt hat). Seit ich meinen ersten Orgasmus hatte, habe ich fast täglich onaniert. Später meiner Jugend an manchen Tagen bis zum Exzess. Ich habe schon früh Bilder zum onanieren benutzt. Damals habe ich die entsprechenden Hefte in Mülleimern gefunden, später habe ich sie mir selbst gekauft. Als dann das Internet kam, gab es keine Grenzen mehr und ich habe täglich stundenlag vor dem PC gesessen und gewichst. Die Folge war, dass ich mich echter Sex kaum noch angemacht hat und ich daher auch keine Lust auf Sex oder Beziehung hatte. Die Pornos haben meinen Schwanz schlapp gemacht und ich war süchig. Hinzu kam, dass ich mit meinem Penis schon immer gehadert hatte, weil er für einen Mann, wie mich 1,80m, sportlich und recht attraktiv einfach zu klein ist. Speziell in Umkleidekabinen und Duschen hat mir das zu schaffen gemacht.
Und ein Penis der klein ist und nicht richtig hart wird, ist nicht gerade das, was für sexuelles Selbstbewusstsein spricht.
Das hat mich im Bezug auf „reale“ Frauen sehr gehemmt. Hinzu kamen noch alle möglichen christlichen Dogmen und eine sehr schmerzhafte und traumatische Beschneidung im alter von ca 15 jahren. Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube seit der op, ist mein penis nicht mehr so hart geworden. obwohl urologen sagen, dass keine gefäße beschädigt sind. mit viagra klappt es auch und mit pornos ebenfalls

Inwischen habe ich meinen Pornokonsum eigenlich ganz gut im Griff, allerdings gab es nun wieder ein paar einbrüche.

Seit einigen Monaten führe ich eine Beziehung, was nur möglich ist, weil ich die Pornos verbannt habe (bzw. hatte). Beim Sex bekomme ich oft keine „volle“ errektion, was bei einem kleinen Penis natürlich nicht gerade befriedigend ist. Das nagt ganz schön an mir. wir reden zwar darüber aber ich fühle mich echt mies damit.

Als ich über dieses Forum gestolpert bin, habe ich mich über die offenheit gefreut. Im Eifer des Gefechts , habe ich mir hier, bei einem User einen gebrauchten PMP bestellt. Erst danach habe ich gelesen, dass ihr empfehlt, erst mal drei monate zu strechen und zu jelquen.

Nun meine Frage stimmen diese Schritte:

-Messen (Anfagswerte)
-3 Monate lang: 5 Tage Newbie Programm, 2 Tage pause
- Messen (alle 3 Monate)
- Dann den PMP dazunehmen und das Manuelle Programm fortführen

Sprecht ihr eigentlich mit euren Parterinnen darüber?

Ich würde mich über ein paar Motivierende Worte sehr freuen

Geändert von prince_k (08.05.2016 um 22:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.05.2016, 13:27
Benutzerbild von prince_k
prince_k prince_k ist offline
normaler User
 
Registriert seit: 07.05.2016
Alter: 34
Beiträge: 34
Standard

Messen fand ich nicht so leicht, hier sind die hoffentlich richtigen Ergebnisse

NBPEL: 14,5
BPEL: 15,8
BPFSL: 15,5
EG: 12,5

Was findet ihr realistische Ziele bis zum Ende des Jahres?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.05.2016, 15:59
Benutzerbild von chris031269
chris031269 chris031269 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 13.01.2012
Ort: Good old Germany
Alter: 47
Beiträge: 3.869
Standard

Hi Prince.

Erstmal herzlich Willkommen hier im Forum.

Der erste Schritt ist immer die Offenheit mit sich selbst.
Und so wie Du rüber kommst und darüber redest bzw schreibst, bist Du
zumindest mit Dir selbst im Reinen und erkennst auch manche Problematik selbst.

Es freut mich auch, dass Du in einem Mannesalter bist und auch die Motivation
hast, an so Manchem was zu ändern, was nicht selbstverständlich ist.
Dir antworten hier auch Männer, oftmals mit den gleichen Problematiken,
was natürlich auch sehr häufig verbreitet ist.
Ich selbst bin 46 Jahre alt und kann ein Lied davon singen, als das Netz anfing
auch mal etwas " glitschiger " zu werden.

Du hast schon Recht damit, dass zuviel Pornokonsum sich negativ auf die Libido auswirkt.
Wenn man den ganzen Tag diese Bilder vor Augen hat, stumpft man eben auch ab.
Es ist nichts Besonderes mehr, sondern nahezu Alltag.

Du beschäftigst Dich beim Schauen auf Dich selbst. Ein persönlicher Egotripp
bei dem Du Dich nicht vor Dir verstecken musst und alles ausleben kannst.

Der Sex mit einem Partner ist aber auf Gegenseitigkeit ausgelegt.
Das kann auch irritieren, wenn man es im Alleingang immer gewohnt ist.
Auch der Druck dabei zu funktionieren ist imens, wenn man solche Gedanken
im Kopf hat.
Das kann sich auch zu einer Spirale entwickeln, aus der man kaum aus eigener Kraft heraus kommt.

Dazu gehört dann auch Disziplin, um nicht wieder diesem Konsum im Netz zu unterfallen.

Es selbst erkennen ist der Anfang. Mit dem Partner dann reden ist schon die Kür.
Also wenn es dann soweit schon ist und Dein Partner Verständnis zeigt,
dann ist der Schritt dass es besser wird, nimmer weit entfernt.

Und was Deine Maße angeht, sind die noch vollkommen ok.
Aber Du hast schon Recht damit.
Im proportionalen Grössenvergleich kann man sich wunderbar selbst täuschen.

Und das ist natürlich die nächste Spirale in die man gerne rutscht.
In einer funktionierenden Beziehung wo der Sex nicht zu kurz kommt,
hat man seltens Probleme.
Es gibt viele Tabus die sich aber in manchen Partnerschaften ausbilden und
es dabei kaum eine Möglichkeit gibt diese Mauer zu durchbrechen.
Steckt man drin, ist es ein Kraftakt da wieder raus zu kommen.
Dies funktioniert oft nur mit Hilfe Dritter. Psychologen oder eben auch
Selbsthilfegruppen in denen man dann darüber redet und reflektiert.

Sobald ein Problem aussprechbar ist, ist es oftmal schon Keines mehr.

Nun zu Deinen Zielen.

Nunja, Du hast das schon ganz gut selbst erarbeitet.
Magst Du im PE erfolgreich sein, musst Du Geduld haben.
Angefangen wird normalerweise bei der Gewebsdehnung.
Denn das ganze Penisgewebe hat einen eigenen Dehnungspuffer in dem
so Einiges an mechanischer Einwirkung verpufft.

Die Vordehnung ist dabei das A & O.
Und man darf es nicht mit dem Aufwärmen beim Sport vergleichen.
Man kann die Bänder und Sehnen und eben auch den Schwellkörper
über längere Zeit so dehnen, dass man die Wirkung davon schon in
temporären Gains sieht.
Dies ist aber eben nicht dauerhaft und je nach Trainingsstadium mal
nutzbar für ein wenig Spass mit dem Partner oder auch um in einer
Gemeinschaftsdusche nicht ganz so "unten ohne " da zu stehen.

Die bleibenden Gains muss man sich über ein tägliches Training über Monate erarbeiten.

Wenn Du Dir schon einen PM PRO zugelegt hast, dann ist das ja schonmal ein guter Schritt.
Vernachlässige dann aber nicht das normale manuelle Stretchen, da dies auch wichtig ist.

Durch das eher kraftaufwendigere Manuelle PE verursachst Du Mikrorisse.
Das ist schon wichtig. So wichtig wie das Dehnen.
Wenn Du nun den PM PRO nach so einem Training noch anlegst über mindestens 6 Stunden,
dann wäre das eine perfekte Symbiose bzw ein tolles Hybridprogramm,
da sich die Mikrorisse dann gedehnt in der Regeneration wieder reparieren.

Was die Zuwächse so im Schnitt angehen, so kann man nur grob antworten.

Als bleibende Gains in der Länge würde ich das mal in 1-2 cm im Jahr festlegen.
Bei der Dicke ist es so ähnlich. Da kann 0,5 cm bis zu 2 cm im Umfang schon drin sein.
In der Regel gehe mal eher von den unteren Grenzen aus.
Alles was drüber ist, ist natürlich gut.

Da gibt es zuviele Faktoren, auch Persönliche, die da mit reinarbeiten.

Aber pass mit dem PM PRO auf. Wähle den Zug nicht so, dass Du Gitarre
auf den Bändern spielen kannst.
Da reicht es, wenn Du rein messtechnisch auf 1,5 mal der normalen Schlaffilänge
stretcht. Denn zu grosser Zug wirst Du keine 6 Stunden am Stück aushalten.
Da werden sonst vorher Schmerzen in Eichel oder am Auflagepunkt an der Base kommen.

Also geh das locker an.
Schau dass Du Dir ein paar manuelle Übungen aussuchst, die Du sozusagen im
Schlaf beherscht und selbst merkst dass sie Dir temporäre Gains bringen.
Danach dann den PM PRO an und Geduld haben bei dem Programm.

Lieben Gruss
Chris
__________________
Messung vom 08.02.2013 :

BPFSL : 20,5 cm
BPEL : 19 cm
EG : 14,3 cm ( durchgehend von Base bis Eichelrand )
NBPEL :
16 cm

Wer Ziele hat , findet Wege .... wer Keine hat, findet Ausreden


Ich bin zwar kein Gynäkologe ...... aber ich kanns mir ja mal ansehen ^^
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.05.2016, 15:41
Benutzerbild von prince_k
prince_k prince_k ist offline
normaler User
 
Registriert seit: 07.05.2016
Alter: 34
Beiträge: 34
Standard

hallo Chis,

vielen dank für deine lange und sehr einfühlsame Nachricht. Hat mich richig berührt, dass du so auf mich eingehst, aber auch auf die vielen anderen User. Du hast wirklich meine Hochachtung und Dankbarkeit.


Tatsächlich habe ich schon sehr viel therapeutisch gearbeitet und bin auch noch immer auf dem Weg.

Ein "Problem" empfinde ich bei meinem Penis, dass er im schlaffen zustand, wenn es noch ein bisschen kalt ist, sehr klein aussieht. würde ich meine schamhaare nicht stutzen, würde er ziemlich versinken. was die oft kalten Sammelduschen häufig zu mir peinlichen Situationen macht.

Nach dem ich gestern und heute morgen locker und entspannt mit dem Training begonnen habe, haben sich bei mir weitere Fragen ergeben:

Wieviel strechen und zu jelqen (jeweils) würdet ihr mindestens am Tag machen? Ist aufgesplittetes Training (z.B. MOrgens und abends) uneffektiver?

Ich dachte zuerst eine halbe Errektion reicht für jelqen, aber nun habe ich hier gelesen, dass es eine volle Errektion sein sollte, wie schaffe ich es (ohne Pornos oder ähliches) so lange eine Errektion zu halten? Sollte ich viel Kegeln üben

habt ihr tipps, wie sich das Programm gut in den alltag integrieren lässt?

Das wars erstmal von mir.
Viele liebe Grüße aus dem Süden Deutschlands

Geändert von prince_k (09.05.2016 um 15:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.05.2016, 16:29
Benutzerbild von chris031269
chris031269 chris031269 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 13.01.2012
Ort: Good old Germany
Alter: 47
Beiträge: 3.869
Standard

Hallo Prince.

Vielen Dank für die Blumen.

Das Thema wieviel Stretchen und wieviel Jelqen ist ein ganz altes Thema.
Auf vielen Seiten wird dann entweder eine Zeit angegeben oder es werden
Wiederholungen in Mengen angegeben.

Beides ist FALSCH.
Da wird letztlich nur eine Richtlinie gegeben, ohne dabei die grose Unbekannte zu beachten.
Dadurch kann man User monatelang auf die falsche Fährte schicken und sie damit
auch demotivieren, weil sich garnichts tut.

Was ist die grosse Unbekannte ?

Die ist natürlich die Intensität !

Es ist ziemliche schwer einem Neuling dies über einen Text beizubringen.
Aber es über eine Zeit oder über eine Menge an Widerholung nun sicher zu stellen
dass eine Übung richtig ausgeführt wird, ist ein Griff ins Dunkle.

Nun, wie kommt man jetzt zu dem Wissen, ob man richtig zieht oder drückt.
Man muss es probieren. Und genau da fängt es an, da es eben auch Probleme
geben kann inform von Verletzungen.

Ist man zu heftig und mit zuviel Kraft unterwegs, dann ist das auch nicht gut.
Man bekommt im einfachsten Falle gerade beim Jelqen dann rote Punkte.
Diese gehen dann normalerweise von heute auf morgen wieder weg.

ABER...in dem Falle weiss man schon in etwa, dass man am richtigen Limit ist.

Beim Stretchen darf es nicht weh tun. Aber was heisst schon weh tun.
Beim Einen, den etwas Hartgesottenen, der zieht so fest dass er am nächsten Tag
oder sogar kurz danach leichtes Stechen an der Base verspürt und sich drüber freut.
Dem Anderen ist das schon total unangenehm.
Die persönliche Schmerzschwelle, also das Schmerzempfinden geht da schon
sehr weit auseinander.

Deshalb halten sich manche Seiten ziemliuch bedeckt und drpcken dies in Zeiten
oder auch in Wiederholungen aus, da ja niemand dafür verantworlich gemacht
werden will, ob sich nun ein lesender User verletzt.
Denn letztlich macht dies ja jeder aus eigener Verantwortung, so wird immer argumentiert.
Hierbei wird die Verantwortung dann ganz weit weg gedrückt.

Ja, das ist also schon ziemlich schwierig in diesem freiwilligen " Job ", wenn man
in so einer Materie weit ab vom Mainstream "arbeitet".

Auf den Punkt gebracht, heisst das nun Folgendes :

Sofern Du sagen wir mal etwa 2 Monate diese Übungen probiert hast und auch
schon ein wenig Erfahrung dabei hast, dass Du die Griffe im Schlaf beherrscht,
wirst Du nach jeder Session sogenannte temporären Gains feststellen.
Das heisst, der Penis wird sich ein Stück länger ziehen lassen als vorher, so ab etwa 0,5 cm.
Oder man kann einen deutlichen Mehrumfang feststellen, der zwischen 0,5 bis 2 cm liegen kann.
Bei ganz extrem vorgehenden Usern, kann dies sogar bei 2-3 cm liegen im EG.

Dies nennt man eben temporäre Gains.
Je mehr Dein Gewebe gedehnt ist, desto besser wird das funktionieren.
Solltest Du temporäre Gains feststellen, kannst Du direkt aufhören mit der Session,
denn mehr kannst Du in dem Moment nicht erreichen.

Diese temporären Gains wirst Du wohl aber am Anfang nicht feststellen.
Das ist ein einsames Üben , ohne dass dabei was merkbares passiert.
Aber dies ist vollkommen normal und soll niemanden abschrecken dass es nichts bringt.

Man braucht einfach dann Geduld.

Ich habe leider in den letzten Jahrzehnten zig User kommen und gehen sehen.
Meist ist es die Demotivation aufgrund einer falschen Erwartungshaltung.
Ist aber klar. Man will MEHR und zwar JETZT und SOFORT.
Man macht einen ganzen Monat diese Übungen und man hat nichts gemessen.
Jene haben es dann leider trotz genügend Aufklärung nicht verstanden um was es hier geht.

Schau also, dass Du die Griffe und die Übungen für Dich verinnerlichst und
dehne das Gewebe langsam aber stetig.
Nach 1 Monat wirst du sicher schon irgendwas bemerken.

Entweder dass der Schlaffi etwas häufiger grösser wirkt, eine bessere Durchblutung etc.

Achte ganz besonders auf einen Wert: der BPFSL-Wert
Dieser Wert und auch die Differenz zu der BPEL-Messung sind ein Indikator
für die Dehnung des Gewebes.

Hierzu schau Dir mal die dazugehörigen Theorien an.
Zum Einen die TSM-Theorie und zum Anderen deren Erweiterung namens ALP-Theorie.

Beide Theorien vereinen eine fast übersichtliche und selbstverständliche Herandgehensweise
wie man sich zu bleibenden Gains verhelfen kann.
Eine Richtlinie oder eben einen leitfaden, der leider nicht wissenschaftlich belegt ist.
Aber beide Theorien bassieren auf den Erfahrungen von zig Jahren, die dann
in diesen Theorien anschaulich und leicht verständlich vereint wurden.

Lieben Gruss
Chris
__________________
Messung vom 08.02.2013 :

BPFSL : 20,5 cm
BPEL : 19 cm
EG : 14,3 cm ( durchgehend von Base bis Eichelrand )
NBPEL :
16 cm

Wer Ziele hat , findet Wege .... wer Keine hat, findet Ausreden


Ich bin zwar kein Gynäkologe ...... aber ich kanns mir ja mal ansehen ^^
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.05.2016, 12:10
Benutzerbild von prince_k
prince_k prince_k ist offline
normaler User
 
Registriert seit: 07.05.2016
Alter: 34
Beiträge: 34
Standard

hey chis,

vielen dank für die erklärungen und tipps. kann ich auf jeden fall ne menge mit anfangen.

ich habe jetzt die letzten tage, direkt nach den aufwachen gestrecht und gejelqt. unter der warmen bettdecke kann ich mir nämlich direkt das aufwärmen sparen das ganze fühlt sich immer vertrauter an. jelqen liegt mir mehr, das strechen kann ich noch nicht so gut einschätzen.

gestern ist mein PMP gekommen und ich habe ihn heute mal ausgepackt und mir die DVD angeschaut. ich war verführt in direkt mal anzulegen, bzw es zu versuchen.

bin heute krank daheim geblieben und setze das training schweren herzens aus, morgen fahre ich zu meiner freundin und dann kann ich wohl ein paar tage nicht trainieren. was ja gerade am anfang nicht so doll ist. aber ich will es nicht zu verbissen sehen...

einen monat sollte ich schon mindestes strechen und jelqen bevor ich den PMP anlege oder?

ich bin ich mal gespannt, wie ich das alles hinbekomme. habe bei solchen dingen in der vergangenheit oft nicht so einen langen atem gehabt. aber ohne langen atem, kein langer dödel.

Mein Wunsch ist es, morgens ein bisschen manuell zu trainieren und dann, wenn die zeit bzw mein schwanz reif ist, den pmp die arbeit machen zu lassen. Dabei möchte ich tatsächlich lieber nicht so viel zug und ihn dafür mehr Zeitstunden anlegen.

vielleicht messe ich nochmal nach und lege bald ein Tagebuch an, da ich mir nicht sicher bin, ob ich alles richtig dokumentiert habe.

ach ja, wie stark zieht ihr beim messen des EG den penis zusammen, da das messband sich ja in die Haut ziehen lässt.

Das Forum ist wirklich toll. Danke
Alles Liebe
prince
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.05.2016, 13:02
Benutzerbild von prince_k
prince_k prince_k ist offline
normaler User
 
Registriert seit: 07.05.2016
Alter: 34
Beiträge: 34
Standard

Ach ja, noch mal genauer zu den Übungen (ich vermute, ihr habt die fragen schon x-mal beantwortet, aber ich finde in dem forum auch immer wieder wiedersprüchliche aussagen. wenn ich alles richtig verstanden habe, sieht das so aus:


Strechen: Ziehen, was geht, ohne sich die nudel abzureisen. Dabei mit einer Hand die Base festhalten und mit der anderen im OK-Griff ziehen (verschiedene Richungen möglich)

Jelqen: Möglichst volle EQ und dann mit den Händen abwechselnd die geölte Nudel entlang "ausdrücken".

Wenn die EQ nicht bei 100% ist, ist das qualsi streching. aber das wäre ja eigetlich auch nicht schlimm oder doch?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.05.2016, 18:04
Benutzerbild von rego1
rego1 rego1 ist offline
PE-Professor
 
Registriert seit: 01.02.2012
Alter: 24
Beiträge: 1.842
Standard

Bei der EG-Messung sollte das Maßband ohne Luft auf der Haut aufliegen. Einschnüren sollte man vermeiden.

Stretchen: soweit richtig, meines Erachtens nach sind verschiedene Richtungen nicht nötig. Mit der Intensität muss man halt schauen. Und zwischendurch mal loslassen, ausschlackern und etwas Blut in den Penis kegeln, damit die Durchblutung/Sauerstoffversorgung gut bleibt.

Jelquen: Möglichst volle EQ ist richtig. Ob mit oder ohne Gleitmittelt und ob mit abwechselnder Jelqhand oder immer mit derselben, bleibt dir überlassen.
__________________
Mein PE-Tagebuch

Anfangswerte: NBPEL: 11,5 / EG 12,0
aktuelle Werte: NBPEL: 13,5 / BPEL 18,0 / EG 13,0
nächstes Ziel: NBPEL: 15,0 / BPEL 19,0 / EG 13,5
Wunschmaße: NBPEL: 17,5 / BPEL 20,0 / EG 14,5
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.05.2016, 18:53
Benutzerbild von prince_k
prince_k prince_k ist offline
normaler User
 
Registriert seit: 07.05.2016
Alter: 34
Beiträge: 34
Standard

Danke Rego.

wie hälst du denn die base? am anfang habe ich einfach gestrecht, dann habe ich gelesen, dass die base fastgehalten werden muss. aber in der praxis finde ich das schwierig. wo legst du die nicht-strchhand genau hin und was macht sie? auch ok griff?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.05.2016, 19:23
Benutzerbild von rego1
rego1 rego1 ist offline
PE-Professor
 
Registriert seit: 01.02.2012
Alter: 24
Beiträge: 1.842
Standard

Mit dem OK-Griff an der Base festhalten. Man kann auch ruhig das Fatpad (bei mir reichlich vorhanden) etwas eindrücken.
Man muss natürlich darauf achten, dass man hinter dem Haltegriff Haut aufstaut, die man beim Stretchen gebrauchen kann.
Ansonsten sehe ich da aber auch kein Schwierigkeiten, die auftreten könnten.
__________________
Mein PE-Tagebuch

Anfangswerte: NBPEL: 11,5 / EG 12,0
aktuelle Werte: NBPEL: 13,5 / BPEL 18,0 / EG 13,0
nächstes Ziel: NBPEL: 15,0 / BPEL 19,0 / EG 13,5
Wunschmaße: NBPEL: 17,5 / BPEL 20,0 / EG 14,5
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.08.2017, 22:30
Interaktiv Interaktiv ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 19.01.2012
Beiträge: 92
Standard

Hallo prince_k,

auch wenn der Thread seit über einem Jahr nicht weitergeführt wurde, hier mal mein "Senf" dazu

Zitat: >"Seit einigen Monaten führe ich eine Beziehung, was nur möglich ist, weil ich die Pornos verbannt habe (bzw. hatte). Beim Sex bekomme ich oft keine „volle“ errektion, was bei einem kleinen Penis natürlich nicht gerade befriedigend ist. Das nagt ganz schön an mir. wir reden zwar darüber aber ich fühle mich echt mies damit.

Zuerst einmal wünsche ich Dir, dass Deine Beziehung weiterhin gut läuft. Worauf ich aber hinaus will, ist die Tatsache, dass Sex vor allem im Kopf/Gehirn stattfindet und Sex nicht mit "Problemthema" oder "Leistung" kombiniert werden sollte, denn dann wird es nix.

Einmal offen mit der Partnerin drüber reden ist gut, dann sollte das kein Thema mehr sein. Sie weiß ja dann ein für alle mal, dass (derzeit) Dein Penis nicht steinhart wird und wird das zur Kenntnis nehmen und damit umgehen, wenn sie Dich liebt. Es gibt viele Arten, Sex zu haben. Und Sex mit einem halbschlaffen oder eben nicht steinharten Penis ist auch möglich und kann sehr gut werden, sich gut anfühlen, vor allem mit etwas Phantasie und gesunden Händen

Je freier Du im Kopf bist und sein darfst bei Deiner Partnerin - ohne Leistungsdruck oder Entschuldigungen oder Bereden von Schwanzhärte - desto besser wird der Sex für Euch BEIDE.

Viele Grüße,
Interaktiv
__________________
_________________________________

Use it or loose it !
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:56 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.